Logo
 

Ausbildung Mediation (VHS)

Startseite

Mediation bedeutet "Vermittlung" und ist eine Form der einverständlichen Konfliktlösung zwischen zwei oder mehreren sich streitenden Parteien. Sie basiert auf dem freiwilligen Entschluss aller Konfliktparteien miteinander zu kooperieren und mit professioneller Unterstützung durch eine/n neutrale/n VermittlerIn neue und von allen Beteiligten akzeptierte Lösungen zu finden.

Mediation als Vorgehensweise beinhaltet die Förderung der Bereitschaft der Konfliktparteien, Konflikte und die daraus entstehenden Probleme als gemeinsame Herausforderung zu sehen und nach Lösungen zu suchen, die sich an den Interessen, Bedürfnissen und zukünftigen Lebensumständen aller Beteiligten orientieren.

Mediation bietet sich z. B. an

  • bei Konflikten in der Familie, am Arbeitsplatz und im öffentlichen Raum
  • in zivilrechtlichen Auseinandersetzungen
  • in Strafverfahren
  • in der Organisationsberatung und Teamentwicklung
  • in der Schul- und Jugendsozialarbeit

Wer kann Mediator/in werden?

Diese Ausbildung richtet sich an alle Interessierte und besonders an Personen, die in sozialen, pädagogischen, beratenden Bereichen und auf dem Gebiet der Rechtspflege tätig sind. Auf eine bestimmte schulische oder akademische Ausbildung wird ausdrücklich verzichtet. Die Ausbildung endet mit einem Prüfungskolloquium, dessen Bestehen mit einem Zertifikat "Mediator/Mediatorin" bescheinigt wird. Die berufliche Ausbildung entspricht den Richtlinien des Bundesverbandes Mediation e.V. Das Zertifikat ist auch Ausbildungsnachweis für die Annerkennung als Mediatorin (BM).

Die Weiterbildung entspricht den Vorgaben der "Zertifizierte-Mediatoren-Ausbildungsverordnung" vom 21.08.2016. 

Welche Kompetenzen braucht ein/e Mediator/in?

Ziel ist die Vermittlung von grundlegenden theoretischen und praktischen Kenntnissen hinsichtlich eigener Selbstwahrnehmung im Konflikt, Kommunikation und Gesprächsführung, konstruktiver Konfliktbearbeitung, Umgang mit eskalierendem Verhalten und Deeskalation, Verhandlungsführung und Methoden der Fallbearbeitung sowie zu unterschiedlichen Anwendungsbereichen der Mediation und deren Grenzen und typischen Situationen in der Mediation.

Inhalte der Ausbildung:

  • Einführung in die Thematik
  • Gesprächsführung und konstruktive Konfliktbearbeitung
  • Interessen wahrnehmen, akzeptieren und verhandeln
  • Typische Situationen in der Mediation
  • Anwendungsbereiche in der Mediation
  • Gewaltfreie Kommunikation
  • Methoden der Fallbearbeitung
  • Kolloquium und Präsentation einer eigenen Arbeit
  • Mediation vom ersten Anruf bis zur Überprüfung der Vereinbarung
  • Praxis und Supervision
  • Verankerung im eigenen Berufsfeld

Der Ausbildung erfolgt in zwölf Zweitagesseminaren und einer Bildungswoche innerhalb von anderthalb Jahren.

 


 

 

http://www.bildung-beratung-bethel.de/

Anmeldung (pdf)